100 000 Elektroautos von Renault/Nissan

Renault Zoe: elektrische Reichweite von über 200 Kilometern.

 

Nissan feiert den 100 000sten Leaf. Seit einer Preissenkung auf 26 690 Euro steigt auch in Deutschland die Nachfrage.
Nissan feiert den 100.000sten Leaf. Seit einer Preissenkung auf 26 690 Euro steigt auch in Deutschland die Nachfrage. (Foto: Nissan)

Die französisch-japanische Autoallianz aus Renault und Nissan hat im Juli 2013 das 100.000ste Elektrofahrzeug an eine amerikanische Kundin übergeben. Damit rühmen sich die beiden Partner, mehr batteriebetriebene Modelle abgesetzt zu haben als alle anderen Volumenhersteller zusammen.

Der seit 2010 erhältliche Nissan Leaf sei mit bislang 71 000 Einheiten der meistverkaufte Elektro-Pkw der Welt. Im Idealfall kann der 80 kW/109 PS starke Japaner 200 Kilometer mit einer Batterieladung schaffen. Er kostet mit Akkus 26 690 Euro oder 23 790, wenn man die Batterien um  zwischen 79 und 142 Euro monatlich mietet.

Partner Renault will nun mit dem Modell Zoe auch in Europa die Marktführerschaft festigen. Der Kompakte leistet 65 kW/88 PS und  kostet ab 21 700 Euro – hinzu kommen aber zwingend Leasingraten für die Batterien zu 79-162 Euro im Monat. Dieser Finanzrahmen bringt die Elektromobilität breiten Käuferschichten näher. Renault wirbt mit bis zu 200 Kilometern Reichweite und dafür, dass in gut einer Stunde bis zu achtzig Prozent der Batteriekapazität seines Zoe aufladbar ist. Seit seinem Verkaufsstart im Märt 2013 wurden in Europa rund 5 000 Stück verkauft. Seit dem Marktstart des Kleintransporters Renault Kangoo Z.E. (=zero emission = lokal emissionsfrei) Ende 2011 haben über 30 000 rein elektrische Fahrzeuge aus Frankreich die Verkaufsräume verlassen.

Der Renault Zoe wurde von vornherein als Elektrofahrzeug entwickelt. Im Idelafall schaftt er mehr als 200 Kilometer mit einer Aufladung seiner geleasten Batterien. (Foto: Renault)
Der Renault Zoe wurde von vornherein als Elektrofahrzeug entwickelt. Im Idelafall schafft er mehr als 200 Kilometer mit einer Aufladung seiner geleasten Batterien. (Foto: Renault)

Einer Hochrechnung des Unternehmens zufolge haben alle verkauften Elektrofahrzeuge der Renault-Nissan Allianz bislang rund 841 Millionen Kilometer lokal emissionsfrei zurückgelegt, was in etwa 20 000 Erdumrundungen entspricht. Die eingesparte Kraftstoffmenge im Vergleich zu Modellen mit Verbrennungsmotor betrage circa 53 Millionen Liter, gleichzeitig hätten die Elektrischen 124 000 Tonnen CO2 weniger ausgestoßen.

Die Hauptmärkte des Nissan Leaf sind die USA mit rund 30 000 Einheiten, gefolgt von Japan mit etwa 28 000 Einheiten und Europa mit 12 000 Einheiten. In Norwegen ist der Nissan Leaf mit 4600 Einheiten das meistverkaufte Nissan Modell überhaupt. Dort sind Elektrofahrzeuge von Mehrwertsteuer und Straßengebühren befreit, dürfen auf Busspuren fahren und genießen besondere Parkrechte.

Seit dem Marktstart des Renault Kangoo Z.E. Ende 2011 haben über 30 000 rein elektrische Fahrzeuge der französischen Marke die Verkaufsräume verlassen. Meistverkauftes Renault Elektromodell ist der schmale City-Hüpfer Twizy, der bereits 11 000 Käufer fand. Renault ist damit Marktführer bei Elektrofahrzeugen in Europa mit einem Marktanteil von 61 Prozent. Die größten Märkte für Renault Elektrofahrzeuge in Europa sind Frankreich, Deutschland und Italien.

Über Bernd Buchhagen 54 Artikel
Bernd Buchhagen arbeitet seit 1984 als Motorjournalist, Manager und Kommunikationsberater.
Kontakt: Webseite

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen