Chevrolet hat den Kleinen unter Strom gesetzt: Spark EV

Mit 136 PS starkem Elektroantrieb ist der Kleinwagen Spark kräftig motorisiert. Foto: Chevrolet.

Die Elektroversion des Kleinwagens Chevrolet Spark präsentiert der amerikanische Hersteller auf dem Genfer Automobil-Salon dem Publikum ab dem 7. März. Zuvor war das Fahrzeug in Los Angeles vorgestellt worden. Die Markteinführung in Europa soll 2014 starten, Preise wurden noch nicht genannt.

Der Spark EV trägt den modernsten von General Motors entwickelten permanentmagnetischen Elektromotor mit einem ehoch entwickelte Lithium-Ionen-Batteriesystem mit aktivem Flüssigkeitskühl- und Heizsystem und einem Energieinhalt von über 20 kWh. Es soll gute Reichweiten ermöglichen. Schnellaufladungen des Akkus können an Wechsel- oder Gleichstromquellen erfolgen. Mit Gleichstrom lässt sich das Batteriesystem in rund 20 Minuten und gegebenenfalls mehrmals täglich auf bis zu 80 Prozent seiner Kapazität regenerieren, das Aufladen an einem 230-Volt-Wechselstromanschluss dauert zwischen sechs und acht Stunden.

Mit 136 PS starkem Elektroantrieb ist der Kleinwagen Spark kräftig motorisiert. Foto: Chevrolet.
Mit 136 PS starkem Elektroantrieb ist der Kleinwagen Spark kräftig motorisiert. Foto: Chevrolet.

DerSpark EV ist 100 kW/ 136 PS stark und bietet ein maximales Drehmoment von stolzen 542 Newtonmeter. Die Leistung sorgt für eine flotte Beschleunigung: 8,5 Sekunden sollen für den Spurt aus dem Stand auf 100 km/h reichen.

Zu den Merkmalen seines Innenraums zählt ein an der Lenksäule positioniertes Kombiinstrument mit einem von insgesamt zwei Sieben-Zoll-LCD-Farbmonitoren. Der zweite Monitor ist in der Mittelkonsole angeordnet und dient als Schnittstelle für Infotainment, Klimaregelung und Energieeffizienz-Daten.

Mit an Bord: Die integrierte Radiotechnologie „Chevrolet MyLink“, über die sich kompatible Smartphones via Touchscreenmonitor steuern lassen. Die MyLink-Technologie unterstützt außerdem eine Reihe ausgewählter „Apps“, die beispielsweise das Navigieren per Smartphone oder den Empfang von Internet-Radiosendern erlauben. Besitzer eines iPhone (4S) mit dem Betriebssystem iOS6 können zudem „Siri“* verwenden. Über dieses fortschrittliche Assistenzsystem mit Spracherkennung lassen sich verschiedene Aufgaben ausführen, ohne dass der Fahrer dazu den Blick von der Straße oder die Hände vom Lenkrad nehmen muss. Beim Rangieren in beengter oder unübersichtlicher Umgebung hilft eine ebenfalls serienmäßige Rückfahrkamera.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen