Infiniti EX und FX bekommen den neu entwickelten Dieselmotor zuerst

Infiniti leitet die zweite Phase seiner stillen Offensive auf dem europäischen Markt für Luxusautomobile ein. Im Mittelpunkt steht ein komplett neu entwickelter 3,0-Liter-V6-Dieselmotor. Der erste Selbstzünder in der 20jährigen Unternehmensgeschichte zeichnet sich durch eine besonders kultivierte Kraftentfaltung aus, die den bekannt hohen Standards der V6-Benziner Infinitis in nichts nachsteht. Das neue Triebwerk gibt sein Debüt in den Crossover-Modellen EX und FX; danach wird es Infiniti zusätzlich in der neuen Luxus-Performance-Limousine M anbieten.

Der Infiniti FX wird mit dem neuen Diesel Motor für deutsche Kunden und Vielfahrer interessanter (Foto: Infiniti)
Der Infiniti FX wird mit dem neuen Diesel Motor für deutsche Kunden und Vielfahrer interessanter (Foto: Infiniti)

Der neue Diesel spielt in der auf kontinuierliches Wachstum ausgelegten Europa-Strategie von Infiniti eine Schlüsselrolle. Erst seit einem Jahr in der „alten Welt“ am Start, erfreut sich der Newcomer schon zahlreicher Lobeshymen von Kunden sowie positiver Kommentare der Automobil-Fachpresse. Mit fünf Modellreihen – G Limousine, Coupé und Cabrio sowie den Crossover-lines EX und FX – hat Infiniti auf 15 Märkten schon über 2.000 Fahrzeuge verkauft. Und das trotz der Tatsache, dass die Startphase der neuen Marke mit der größten Weltwirtschaftskrise seit Jahrzehnten zusammenfiel – und noch immer fällt.

Als sechste Modellreihe wird die M-Line 2010 das Infiniti Portfolio erweitern – auch sie mit der Alternative zwischen Benzinmotoren und dem neuen 3.0d-Aggregat.

„Der trotz wirtschaftlich labiler Konjunktur errungene Verkaufserfolg von Infiniti zeigt, dass das Design unserer Fahrzeuge beim bekannt kritischen europäischen Publikum ankommt. Uns ist es gelungen, Infiniti als die Luxusperformance-Marke zu etablieren, auch dank des mit zahlreichen Preisen bedachten VQ-Benzinmotors, der das Gros unserer Fahrzeuge antreibt“, sagt Jim Wright, Vice President, Infiniti Europe.

„Wir waren uns aber von Anfang an bewusst, dass zu einer wirklich kompletten Palette auch ein kräftiger Dieselmotor gehören muss. Ganz besonders im europäischen Premium-SUV-Segment, in dem Selbstzünder den Löwenanteil der Verkäufe ausmachen.

Obwohl wir kurzzeitig auch die Möglichkeit untersuchten, einen existierenden großen Dieselmotor zuzukaufen, war uns bald bewusst, dass keiner der aktuell verfügbaren Triebwerke die anspruchsvollen Anforderungen von Infiniti erfüllen könnte. Denn wir bestanden auf einem Motor, der seine Leistung nicht nur sehr kraftvoll, sondern auch überaus geschmeidig abgibt. Daher entschloss sich die Renault/Nissan-Allianz, einen eigenen und ganz neuen Motor zu entwickeln – einen Performance-Diesel, der auch dem Infiniti-Logo würdig zu Gesicht stehen würde“, so Wright weiter.

Die Eckwerte sprechen denn auch für sich: 175 kW (238 PS) Nennleistung und ein maximales Drehmoment von 550 Nm, gekoppelt an eine Siebenstufen-Automatik, die zum Beispiel den neuen EX30d in 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigt. Beim größeren FX30d dauert der Standardsprint mit 8,3 Sekunden kaum länger. (Alle Messwerte vorbehaltlich der finalen Homologation.) Vor allem aber ist es die bullige Kraftentfaltung auch aus niedrigen Drehzahlen, die Fahrer der neuen Diesel am meisten imponieren wird.

Leistungen und Konstruktion

  • Leistung: 175 kW (238 PS)
  • Max. Drehmoment: 550 Nm zwischen 1.750-2.500/min
  • Einlasssystem: VNT Turbolader und Ladeluftkühlung
  • Einspritzsystem: Common Rail, 1.800 bar und Piezo-Injektoren
  • Verdichtungsverhältnis: 16:1
  • Nockenwellenantrieb: DOHC, Kette und Ritzel mit mechanischem Spieleinsteller
  • Ventiltrieb: Rollenschlepphebel und hydraulischer Spieleinsteller
  • Ventile pro Zylinder: 4
  • Zylinderkopf/-block: Aluminium/CGI

Mit seinen vorbildlichen Verbrauchs- und Emissionswerten unterbietet das hochmoderne Triebwerk die Grenzwerte der neuen Euro-5-Norm.

Gute Nachrichten auch hinsichtlich der Verbräuche und Emissionen: Bei Einbau in einen Infiniti EX begnügt sich der 3.0d mit einem Durchschnittsverbrauch von 8,4 Liter/100 km und einer CO2-Menge von 224 g/km. Die Werte für den FX lauten 9,0 Liter/100 km und 240 g/km. Das sind natürlich deutlich überzeugendere Werte als bei den Benzinmotoren, die schon mit 13,6 Litern Verbrauch angegeben sind.

Die harten Tests und Dauerläufe mit Vorserien-Exemplaren des neuen Top-Diesels summierten sich am Ende auf 12.000 Stunden auf Motorenprüfständen sowie 1.250.000 Kilometer auf den härtesten Straßen der Welt. Bevor ein neuer Motor ins Fertigungswerk verschickt wird, unterzieht ihm Infiniti zunächst einem „heißen“ Prüfstandszyklus.

„Als wir Infiniti in Europa einführten, war unser Hauptziel die Etablierung der Marke als Luxusperformance-Anbieter mit höchstmöglichem Service und einer auch nach dem Kauf des Neuwagens fortdauernden, exklusiven Kundenbetreuung. Nun machen wir den nächsten Schritt bei der Weiterentwicklung Infinitis. Mit dem neuen Diesel-Motor haben wir Zugang zu einem weitaus größeren Anteil des Marktes, ohne deshalb unsere Kernwerte zu verwässern. Im Gegenteil: Dieser außergewöhnliche Motor glänzt mit exzellenter Drehmomententwicklung schon aus niedrigen Drehzahlen, linearer Beschleunigung und hoher Laufkultur ohne störende Geräusche und Vibrationen. Durch die Entwicklung eines komplett neuen und sportlichen Selbstzünders haben wir jenen hohen Standard an Leistung und Luxus konserviert, den Kunden von Infiniti erwarten. Jedoch nun mit dem zusätzlichen Bonus niedrigerer Emissionen und Verbräuche. Eine klare Win-Win-Situation“, sagt Jim Wright.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen