Motor Show Essen verzeichnet bereits 105.000 Besucher in den ersten drei Tagen

Die Essen Motor Show ist auf dem richtigen Weg: Bereits am Auftaktwochenende fand die Neuausrichtung des Konzeptes viel Zustimmung bei Experten aus Automobilwirtschaft, Motorsport und Verbänden. Die wieder stärkere Fokussierung auf ihre Anfänge als „Internationale Sport- und Rennwagenausstellung“ mit den Schwerpunkten Motorsport, Tuning, sportliche Serienfahrzeuge und Classic Cars kommt an. „Dass sie mehr zu ihren Wurzeln zurückkehrt, freut mich besonders und ich kann diese Entwicklung nur gut heißen“, unterstrich Hermann Tomczyk, Sportpräsident des ADAC. „Auch in Zukunft wird der ADAC als kompetenter und führender Interessenvertreter bei allen Fragen rund um die Mobilität in bewährter Weise die über 20jährige Partnerschaft mit der Essen Motor Show pflegen“, betonte Tomczyk zum Messeauftakt.

Fotografen zieht man auf Automessen immer mit weiblichen Reizen (Foto: Hans Hartwig/Messe Essen)
Fotografen zieht man auf Automessen immer mit weiblichen Reizen (Foto: Hans Hartwig/Messe Essen)

Die stärkere Orientierung der Essen Motor Show Richtung Motorsport spiegelt sich schon in diesem Jahr in der Struktur der Besucher wider. Der Anteil der speziell an diesem Thema interessierten Besucher stieg gegenüber dem Vorjahr um fast zehn Prozent. Nahezu jeder zweite Messegast, so eine Befragung, hat an dem Thema ein besonderes Interesse und zählt damit zur Kernzielgruppe der Essen Motor Show, die ihren Charakter als führende „Special-Interest-Messe“ rund um sportliche Autos weiter ausbaut.

„Mehr als gutes Startergebnis“

„Trotz der schwierigen wirtschaftlichen Rahmenbedingungen haben wir ein mehr als gutes Startergebnis erzielt, das sich sehen lassen kann“, so der Essener Messechef Frank Thorwirth, der das Motto „Erlebnis Auto“ durch die Begeisterung der Besucher bestätigt sieht. Zum Auftakt des Essener PS-Festivals, das am vergangenen Freitag mit dem Preview- und Pressetag begonnen hatte und am Samstag für das allgemeine Publikum offiziell  gestartet war, kamen ca. 105.000 Besucher. Thorwirth: „Die Essen Motor Show bestätigt damit ihre Position als internationale Tuning-Leitmesse und führende Motorsportmesse in Deutschland. Mit ihren zahlreichen Sonder-Events und Live-Aktionen, die keine andere Messe in Deutschland in dieser Dichtheit bietet, ist sie die vielseitigste Automobilshow.“

Gut gefüllt: Die Tuning Halle auf der Motor Show erlebte einen Ansturm von Autofans (Foto: Rainer Schlimm/Messe Essen)
Gut gefüllt: Die Tuning Halle auf der Motor Show erlebte einen Ansturm von Autofans (Foto: Rainer Schlimm/Messe Essen)

Zugenommen hat der Anteil der Besucher mit weiterer Anreise. „Besucher aus dem Ausland“, so Thorwirth, „machen mittlerweile über 20 Prozent der Gäste aus, wobei sich hier die langjährige Verankerung der Messe insbesondere im BeNeLux-Raum positiv auswirkt. 40 Prozent unserer Besucher kommen nicht aus Nordrhein-Westfalen. Auffallend stark ist der Süden Deutschlands vertreten: Von dort kommen rund 20 Prozent unserer deutschen Besucher.“ Nutzen rund 70 Prozent der Gäste ihren Messebesuch zur Vorinformation und Vorbereitung geplanter Anschaffungen, griff jeder zweite bereits auf der Messe zu, kaufte oder bestellte aus dem Angebot der rund 500 Aussteller.

„Treue Fans feiern ihre automobile Leidenschaft“

Vor allem die zahlreichen Neuheiten für mehr Auto-Spaß und -Sportlichkeit stehen im Mittelpunkt des Besucher-Interesses im Tuning-Sektor der Essen Motor Show. „Hier in Essen haben wir mit unserem VdAT-Tuning-Salon die optimale Präsentations-Plattform für unsere veredelten Automobile“, so Prof. h.c. Bodo Buschmann, Vorstandsvorsitzender des Verbandes der Automobil Tuner. „Die Essen Motor Show ist kurz vor Weihnachten das Hochamt der Tuning-Fans aus ganz Europa. Deshalb sind die Essen Motor Show und der VdAT bereits seit über 20 Jahren feste Partner und werden es auch in Zukunft bleiben“, betont Buschmann. „Hier feiern treue Fans ihre automobile Leidenschaft.“

Klassische Automobile als Anlageobjekte gefragt –  Guter Messeauftakt mit vielen Verkäufen

Einen guten Messeauftakt mit vielen Verkäufen verbuchte die SIHA als Organisatorin des Bereiches Classics und Prestige Cars, der neben Tuning und Motorsport die dritte Säule der Essen Motor Show bildet. Gefragt sind Fahrzeuge, die Individualität ermöglichen, in den unterschiedlichsten Preiskategorien.

Anton L. Franssen von der SIHA: „Bei den Young Classics, die sich großer Beliebtheit erfreuen, kommt es vor allem auf den Zustand, die Originalität und die Nachvollziehbarkeit der Geschichte an. Auch Sammlersportwagen aus den 1980er und 1990er Jahren finden viel Zuspruch.“ Einen Porsche 911 Cabrio vom Baujahr 1988 gab es für 29.900 Euro, der Preis für einen 355er Ferrari Spider mit Baujahr 1995 lag bei 65.000 Euro. Neue Freunde und Käufer fanden auch ältere Oldies, darunter zum Beispiel ein DKW Schnell-Lastwagen von 1957 und ein VW Bus von 1964. Franssen: „Wenn man sich für das richtige Fahrzeug entscheidet, ist das eine sichere Geldanlage. Damit können sehr gute Wertsteigerungsraten erzielt werden.“

Motorsport-Action sorgt für Gänsehaut-Feeling

Viel Lob gibt es von den Besuchern  für die verschiedenen Special-Events, die teilweise erstmals als besondere Highlights das Angebot der Aussteller ergänzen. Als „Messe-Knüller“ erweist sich wiederum die Motorsport-Arena. Tollkühne Drifts, Rennen und Trainings sorgen für erhöhten Pulsschlag bei den begeisterten Besuchern. Viele nutzen die Gelegenheit, in Deutschlands einzigem Indoor-Rennparcours als Beifahrer live Motorsport-Feeling zu erleben. Die Boxengasse, in der sich rund 30 Rennserien und Rennveranstalter vorstellen, erweist sich erneut als der Top-Treffpunkt der Rennsport-Szene. Sehr gute Noten erhalten auch weitere Highlights wie die erste „Speed Bike Show“ mit über 50 extrem getunten Motorrädern, die „Hot-Rod-Show“, die Präsentation „Automobil-Design“, die Sonderschauen „Mythos Ferrari“ und im Classic-Sektor die Weltklasseschau „Lotus total“.

2010 erstmals Outdoor-Event zur Eröffnung

Timo Scheider, zweifacher DTM-Meister, fuhr im schnittigen Audi R8 zur Messe-Eröffnung in die Motorsport-Arena. Er zeigte sich begeistert von dem Konzept, im nächsten Jahr zur Eröffnung der Essen Motor Show erstmals einen zusätzlichen Outdoor-Event zu veranstalten: „Die Idee, nächstes Jahr auf einem Rennkurs Demonstrationsfahrten zu veranstalten, ähnlich wie es die DTM auf der Kö macht, finde ich hervorragend. Bitte planen Sie mich dafür ein.“ Gäste auf der Messe waren auch der zweifache DTM-Meister Mattias Ekström, Formel-1 Pilot  Timo Glock und Formel-1-Newcomer Nico Hülkenberg, der 2010 für das Williams-Team startet. Auch die Renn-Amazonen Sabine Schmitz und Claudia Hürtgen, Renn-Legende Hans-Joachim Stuck und der frühere Eishockey-Profi Erich Kühnhackl erwiesen sich wieder einmal als Publikumslieblinge.

Die Essen Motor Show ist noch bis einschließlich Sonntag, 6. Dezember, geöffnet. Montag bis Freitag von 10 bis 18 Uhr, Samstag und Sonntag von 9 bis 18 Uhr.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen