Elmar Frickenstein wird vom Verband der Motorjournalisten mit Goldenem Dieselring ausgezeichnet

Elmar Frickenstein
Elmar Frickenstein
Elmar Frickenstein, BMW Group, Leiter Elektrik/Elektronik und Fahrerarbeitsplatz

Der Goldene Dieselring des Verbandes der Motorjournalisten (VdM) des Jahres 2009 geht an Elmar Frickenstein. Die Auszeichnung erhält der Elektrik- und Elektronikchef der BMW Group für die Entwicklung wegweisender Sicherheits-Assistenzsysteme. Dazu zählten unter anderem „Night Vision“, das per Infrarotkamera bei Dunkelheit – während der sich die meisten Unfälle mit Fußgängern ereigneten – auf bis zu 300 Metern Entfernung Personen erkenne und bei Kollisionskurs den Fahrer warne, die adaptive Geschwindigkeitsregelung des BMW 7er mit Stop-&-Go-Funktion, die den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug situationsgerecht bis zum Stillstand anpasse und dank der zweistufigen Auffahrwarnung wirkungsvoll das Risiko eines Unfalls reduziere, die „Speed-Limit-Anzeige“, die Informationen über lokale Geschwindigkeitsbegrenzungen mittels Kamera erkenne und über das „Head-Up“-Display direkt in das Blickfeld des Fahrers einblenden könne, sowie die Ausstattung „Side View“, die ein Erkennen des Querverkehrs auch an unübersichtlichen Einmündungen ermögliche.

1957 in Paderborn geboren und nach dem Abitur zunächst als Elektronikentwickler für die Nixdorf Computer AG tätig, schloss Elmar Frickenstein 1985 an der Universität Paderborn ein Informatikstudium ab. Als Systemprogrammierer für Avionik Systeme bei ESG & FEG kam er dann nach München, wo er 1988 seine Laufbahn bei BMW als Elektronikspezialist in der Vorentwicklung von Fahrwerks- und Antriebssystemen begann. Es folgten nach kurzer Zeit Führungsaufgaben mit steigender Verantwortung mit den Schwerpunkten Elektrik und Elektronik sowie Fahrerinformationssysteme. 2003 wurde Frickenstein zum Hauptabteilungsleiter Systemarchitektur und –integration mit Gesamtverantwortung Elektrik/Elektronik Architektur und Integration der BMW Group ernannt und 2006 in seine heutige Position als Leiter des Bereichs Entwicklung Elektrik/Elektronik und Fahrerarbeitsplatz mit der Gesamtverantwortung für die Prozesskette Elektrik/Elektronik berufen.

Verliehen wird der auch als „Nobelpreis der Straße“ apostrophierte Goldene Dieselring am 5. Juni im Rahmen eines Festakts im Würzburger Vogel Convention Center.
Elmar Frickenstein ist der 59. Träger der Auszeichnung, mit der seit 1955 „besondere Verdienste um die Hebung der Verkehrssicherheit und Minderung von Unfallfolgen“ gewürdigt werden. Seinen Namen hat der Ring von einem kleinen Metallteil, das von dem 1895 fertiggestellten ersten Versuchsmotor von Rudolf Diesel abgetrennt und in den Goldring eingearbeitet worden war.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen