Chevrolet setzt auf Autogas

chevrolet-logoSchon seit 2005 setzt Chevrolet auf alternativen Antrieb mit Autogas (LPG). Der amerikanische Automobilhersteller ist mit 2.126 zugelassenen Autogas-Fahrzeugen im vergangenen Jahr der klare Spitzenreiter bei den Importeuren.

Während der PKW-Gesamtmarkt im vergangenen Jahr ein deutliches Minus aufwies, erhöhte sich die Zahl der verkauften Fahrzeuge mit alternativen Antrieben um 33 Prozent. Dabei legte die Sparte Autogas um 250 Prozent zu. 67 Prozent dieser Fahrzeuge werden von Importeuren verkauft – die meisten davon kommen von Chevrolet.

Für die erfolgreiche Autogas-Strategie steht die neue Linie EcoLogic, die alle LPG-Modelle umfasst. Mit diesen Fahrzeugen setzt Chevrolet bei den CO2-Emissionen Maßstäbe. So kann der mit Autogas ausgestattete Matiz 0.8 EcoLogic mit hervorragenden 107 g/km CO2-Emission punkten. Und auch der Matiz 1.0 SE EcoLogic und die Varianten des Aveo EcoLogic zählen mit je 123 g/km zu den Spitzenreitern der umweltfreundlichen Autos.

Dere Chevrolet Aveo EcoLogic fährt mit LPG-Autogas (Foto: Chevrolet)
Dere Chevrolet Aveo EcoLogic fährt mit LPG-Autogas (Foto: Chevrolet)

Neben der Umwelt profitieren natürlich auch die Kunden. So bekommt der Chevrolet-Käufer als „Clevertanker mit Autogas“ beim Kauf eines Aktionsmodells die Autogasanlage ohne Aufpreis dazu – und spart gleich in mehrfacher Hinsicht: Zum einen fallen keine Kosten für den Einbau der Anlage an, zum anderen schlägt sich die Wahl von Autogas bei jedem Tankstopp im

Geldbeutel nieder – mit durchschnittlich 62 Cent pro Liter liegen die Kosten deutlich unter dem Preis für Benzin. Und mit der neuen Kfz-Steuerregelung ist auch die Steuerbelastung extrem gering: Ab 1. Juli 2009 wird nun ein Sockelbetrag von 2 Euro pro 100 ccm berechnet, bei Fahr¬zeugen mit einem Ausstoß von unter 120 g CO2 werden keine weiteren Steuern erhoben. Somit fallen beim Matiz 0.8 EcoLogic mit 796 ccm gerade mal 16 Euro Steuern im Jahr an. Er ist damit, laut Kfz-Steuervergleich des ADAC, das steuergünstigste Auto auf dem deutschen Markt.

„Wir freuen uns sehr, dass unsere Strategie, konsequent auf Flüssiggas als Antriebsalternative zu setzen, so gut angenommen wird. Chevrolet bietet seinen Kunden damit die Möglichkeit neben einer hohen Kostenersparnis auch noch einen Beitrag für die Umwelt zu leisten“, erläutert Jürgen Keller, Geschäftsführer Chevrolet Deutschland.

Chevrolet und LPG:
Chevrolet Deutschland ist der einzige Automobilimporteur, der die komplette Modellpalette optional mit Autogas anbietet und nimmt in diesem Bereich so eine Spitzenreiterrolle ein. Bereits jeder zehnte verkaufte Chevrolet fährt hierzulande mit Flüssiggas. Die bei Chevrolet für alle Neufahrzeuge gewährte Garantie von drei Jahren gilt auch für sämtliche Autogas-Modelle.

Liquified/Liquefied Petroleum/Propane Gas (LPG) ist die englische Bezeichnung für Flüssiggas. Autogas wird bei geringem Druck (weniger als 10 bar) flüssig, liegt im Tank flüssig vor und findet Anwendung als Kraftstoff für Ottomotoren. Es verbrennt umweltfreundlicher als Benzin: Der Schadstoffausstoß von Stickoxiden beträgt etwa 20 % der Benzinverbrennung, CO2-Emissionen vermindern sich um 15 % und unverbrannte Kohlenwasserstoffe um 50 %.

Schon heute ist das Tankstellennetz für Flüssiggas komfortabel ausgebaut. Seit Anfang 2009 finden sich über 4.750 Zapfsäulen in Deutschland, mit steigender Tendenz, denn der LPG-Betrieb von Autos wird auch vom Gesetzgeber begünstigt. So wird Flüssiggas als Kraftstoff bis 2018 mit einer reduzierten Mineralölsteuer versteuert – der Liter LPG kostet an den Tankstellen im Durchschnitt rund 62 Cent.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen