Ford Transit liegt im Reisemobil-Bereich zu

ford-logoIm vergangenen Jahr wurden in Deutschland 4.556 Reisemobile neu zugelassen, die auf dem Fahrgestell eines Ford Transit basieren. Gegenüber 2007 ist dies eine Steigerung um elf Prozent. Der Marktanteil des Ford Transit als Basisfahrzeug für Reisemobile betrug somit im abgelaufenen Jahr 24 Prozent (Vorjahr: 21 Prozent) – dies bedeutet unverändert den zweiten Platz in der Zulassungsstatistik des Kraftfahrt-Bundesamtes.

Die Stärke der Ford Transit-Fahrgestelle ist nicht zuletzt ihre Vielseitigkeit: Sie sind wahlweise in zwei Radständen (mittel und lang), mit Front-, Heck- oder Allradantrieb sowie mit Einzel- oder Zwillingsbereifung lieferbar. Das Motorenspektrum reicht von 85 kW/115 PS (2,2-Liter-4-Zylinder für Fahrgestelle mit Frontantrieb) bis zu 147 kW/200 PS (3,2-Liter-5-Zylinder für Fahrgestelle mit Heckantrieb). Für die Reisemobilhersteller hat Ford zwei unterschiedliche Transit Fahrgestell-Varianten im Programm:

  • das Transit FT 350-Fahrgestell mit Leiterrahmen für Front-, Heck- oder Allradantrieb. Es eignet sich ideal für große und schwere Reisemobilaufbauten sowie für den Reisemobil-Anhängerbetrieb,
  • und das Transit FT 350-Fahrgestell mit Flachboden für Frontantrieb. Dieses gewichtsoptimierte Fahrgestell empfiehlt sich besonders für Reisemobile mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5 Tonnen.

Für Reisemobilhersteller steht über die beiden Fahrgestellvarianten (Leiterrahmen / Flachboden) hinaus auch der Ford Transit-Kastenwagen mit Frontantrieb in zwei Radständen (mittel / lang) zur Wahl. Als Motoren sind für beide Radstände jeweils der 2,2-Liter-TDCi-Diesel in den Leistungsstufen 85 kW/115 PS (285 Nm) und 103
kW/140 PS (350 Nm) im Programm.

Alle Ford Transit-Karosserievarianten, also auch die Fahrgestelle, haben selbstverständlich serienmäßig ABS mit Elektronischer Bremskraftverteilung (EBD), das elektronische Sicherheits- und Stabilitätsprogramm ESP mit Berganfahr-Assistent, die elektronische Differenzialsperre EDS (Ausnahme: ESP / Berganfahr-Assistent / EDS ist für die Ford Transit-Fahrgestelle mit Allradantrieb nicht verfügbar), sowie eine verstärkte Lichtmaschine, die auf die Bedürfnisse der Reisemobilindustrie abgestimmt ist, an Bord. Ford rüstet ab Werk alle Transits auf Wunsch mit wartungsfreien, beschichteten Dieselpartikelfiltern aus. Es handelt sich dabei um „geschlossene“ Systeme mit einer Filterleistung von rund 95 Prozent.

Unabhängig davon, ob mit Front-, Heck- oder Allradantrieb mit Einzel- oder mit Zwillingsbereifung, mit mittlerem oder langem Radstand, als Leiterrahmenfahrgestell, Flachbodenfahrgestell oder als Kastenwagen: Viele renommierte Reisemobilhersteller haben sich für den Ford Transit, „International Van of the Year 2007“, als Basisfahrzeug für ihre Reisemobil-Lösungen entschieden, darunter Unternehmen wiezum Beispiel Bürstner, Carado, Dethleffs, Eura Mobil, Hehn Mobil, Hobby,
Hymer, la strada, LMC, Pössl, Sunlight, T.E.C und Westfalia Van Conversion.

Darüber hinaus hat Ford mit dem Transit Nugget und mit dem Transit Euroline auch eigene Freizeitfahrzeuge erfolgreich im Programm: Im vergangenen Jahr wurden in Deutschland 334 Ford Transit Nugget und 232 Ford Transit Euroline neu zugelassen. „Nugget“ und „Euroline“, die von der Westfalia Van Conversion GmbH ausgebaut werden, sind längst Klassiker, die aufgrund ihrer Vielseitigkeit ein hohes Maß an Freiheit und Unabhängigkeit ermöglichen.

Das sehen auch die Leserinnen und Leser der Zeitschrift „pro mobil“ so: Sie haben den Ford Transit Nugget bei der Wahl zum „Reisemobil des Jahres 2009“ in der Kategorie „Kompakt-Campingbusse“ auf Platz zwei gesetzt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar verfassen